Podium: Ostdeutschland in Bewegung

Im Rahmen des taz.lab, welches letztes Jahr leider ausgefallen musste, darf ich in diesem Jahr an einem spannenden Meeting gemeinsam mit Manja Präkels (Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß) teilnehmen.

Weggehen, wiederkommen, bleiben

Ostdeutschland muss man wollen. In den neuen Ländern zu leben, bedeutet noch immer Arbeit – von der Aufarbeitung der Wiedervereinigung bis zum Abarbeiten am Rechtsextremismus. In den letzten 30 Jahren mussten viele gehen – sei es aus beruflichen Gründen oder wegen der Bedrohungen der Nachwendezeit. Manche kehren zurück, um den neuen Osten mitzugestalten, einige wenige kamen sogar aus dem Westen. Welche Auswirkungen haben all diese Bewegungen? Was verliert die ostdeutsche Gesellschaft durch jene, die weggehen, und wie viel Romantik muss sein, um sich auf das Abenteuer Ostdeutschland einzulassen?

Datum:

Ort:

Info’s:

24.04.2021 – 14 Uhr

digital im Glashaus

Homepage
Facebookveranstaltung
Tickets

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.